Wir wurden für den großen Preis des Mittelstandes nominiert

Diesmal haben wir wieder eine große Neuigkeit zu verkünden! Nur jedes tausendste Unternehmen in Deutschland schafft es auf die Nominierungsliste für den „großen Preis des Mittelstandes“. Unser Geschäftsführer Fabian Baldus ist unglaublich stolz auf diesen Meilenstein, welcher das Unternehmen durch die tatkräftige Zusammenarbeit jeder Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiters erreicht hat. Ein unglaublicher Erfolg für die Baldus Medizintechnik GmbH!

Nominierung erfolgte durch Jury

Besonders spannend ist, dass sich zur Nominierung selbst niemand bewerben kann, denn die Auswahl erfolgt über eine Jury. Der Wettbewerb zum großen Preis des Mittelstandes 2020 gilt als Sprungbrett ins „Netzwerk der Besten“. Aspekte der Jury waren nicht nur Innovation, sondern auch das Unternehmen als Ganzes innerhalb seiner Rolle in der Gesellschaft und selbstverständlich auch die Arbeitsplätze.

Zudem bildet der große Preis des Mittelstandes auch den einzigen Wirtschaftspreis im gesamten Bundesgebiet. Der heutige Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble sagte im Jahr 2017 als Bundesminister der Finanzen: „Der Mittelstand ist und bleibt ein Garant für Stabilität und Vertrauen in Deutschland. Den Nominierten und den Preisträgern beim „Großen Preis des Mittelstandes“ gratuliere ich herzlich. Das haben Sie sich verdient.“

Die angesehene Veranstaltung dient daher auch zur Förderung für die weltweit angesehenen Marke „Made in Germany“. Hierzu sei angemerkt, dass wir von der Baldus Medizintechnik GmbH unsere Produkte sowohl in Deutschland entwickeln als auch herstellen. Damit dies auch künftig in hervorragender Qualität gelingt, werden wir demnächst eine neue Firmenzentrale errichten.

Der große Preis des Mittelstandes in der Übersicht

Seit 1995 findet jährlich der große Preis des Mittelstandes statt, welcher bis 2005 aber noch Oskar für den Mittelstand hieß. Ausgelobt wird die Auszeichnung von der Oskar-Patzelt-Stiftung. Im Schnitt werden circa 5.000 Unternehmen aus ganz Deutschland nominiert.

Gegründet wurde die Auszeichnung vor allem, weil mittelständische Unternehmen wieder mehr Anerkennung und Aufmerksamkeit genießen sollten, denn die sozialen und wirtschaftlichen Leistungen bereichern die Gesellschaft ungemein.

Insgesamt wählen 13 Jurys (davon 12 aus den Wettbewerbsregionen und eine Bundesjury) die Unternehmen nach bestimmten Kriterien aus, hierzu zählt unter anderem das Engagement in der Region, Kundennähe und Service, Modernisierung und Innovation sowie die Schaffung von sicheren Arbeits- und Ausbildungsplätzen. Nicht zuletzt wird auch die Gesamtentwicklung der Unternehmung begutachtet.

Dabei werden fünf Unternehmen ausgezeichnet. Drei Preisträger erhalten eine Auszeichnung für die besten Ergebnisse und fünf Finalisten jeweils einen Preis für sehr gute Ergebnisse. Die Bundesjury vergibt außerdem diverse Sonderpreise.

Die Bedeutung des Events

Eine Nominierung ist bereits eine hohe Auszeichnung und bedeutet Anerkennung und Respekt: „Wer hier nominiert wurde, hat allein durch diese Auswahl bereits eine Auszeichnung erster Güte erfahren“, sagte Barbara Stamm, Präsidentin des Bayerischen Landtags.

Zudem ergeben sich aus dem Netzwerk der Besten auch Kontaktmöglichkeiten, wodurch künftige Zusammenarbeiten entstehen können. Die Entwicklung eines Unternehmens ist vor allem auf dem internationalen Markt der Medizintechnik von großer Bedeutung, wovon Kunden und Patienten profitieren werden.

Die Nominierung ist nochmals eine Bestätigung für unsere Arbeit und Kundenzufriedenheit, die wir erst Ende des letzten Jahres untersucht haben. Herauskam, dass wir Bestnoten von unseren Kunden erhalten haben. Gelobt wurde vor allem die hervorragende Produktqualität, der Service sowie die regelmäßigen Wartungen und die einfache Bedienung.

Wir möchten uns außerdem nochmal bedanken bei Herrn Henning Schröder von der Wirtschaftsförderung Mayen-Koblenz für die Nominierung!